Zwenkauer See

Der Tagebau wird zum See

78 Jahre lang wurde im Zwenkauer Tagebau Kohle gefördert und schon in einem Jahr werden an gleicher Stelle Segler durch die Fluten gleiten.


Die Geschichte des Zwenkauer Sees beginnt eigentlich schon im späten 17. Jahrhundert. Damals wurde im Leipziger Südraum die erste Braunkohle gefunden. Rund 150 Jahre später, nämlich 1921, wurde dann der Tagebau Böhlen "aufgeschlossen" und mit dem Abbau der Braunkohle begonnen - die eigentliche Geburtsstunde für den späteren See.

Jahr um Jahr rückten die Bergmänner mit ihrem schweren Gerät näher an Zwenkau heran. 1969 wurde der Tagebau Böhlen dann offiziell zum Tagebau Zwenkau und so sollte es auch für weitere 30 Jahre bleiben.

Im Lauf des 78 jährigen Bestehens nahmen die Tagebaue Böhlen, Zwenkau und Cospuden rund 31 km² Fläche in Anspruch, wurden drei Gewässer verlagert, vier Waldgebiete ganz oder teilweise abgeholzt und die Bewohner von fünf Ortschaften verloren ihre Heimat.

Dank des Einsatzes der Zwenkauer Bürger Anfang der 90er Jahre, konnten die Weichen für die Zukunft Zwenkaus als Stadt am See gestellt werden, denn sie erreichten es, dass der Tagebaubetrieb im Jahr 1999 auslaufen sollte. Nach 580 Mio. Tonnen gerförderter Braunkohle verließ 1999 der letzte Kohlezug den Tagebau Zwenkau und es konnte mit der Sanierung begonnen werden.

Seit 2007 wird der ehemalige Tagebau geflutet und nach Fertigstellung des Harth-Kanals seinen Endwasserstand erreichen.


  • 1921 Aufschluss des Tagebau Böhlen
  • 1965 Umbenennung zum Tagebau Zwenkau
  • 1981 Aufschluss des Tagebau Cospuden
  • 1991 Stilllegung des Tagebau Cospuden
  • 1994 Flutungsbeginn im Tagebau Cospuden
  • 1999 Stilllegung des Tagebau Zwenkau
  • 2000 Erreichen des Endwasserstandes im Cospudener See
  • 2007 Flutungsbeginn im Tagebau Zwenkau
  • 2008 MS Santa Barbara nimmt Fahrgastschifffahrtsbetrieb auf
  • 2015 Seeeröffnung durch Ministerpräsident Tillich
  • 2015 Gemeingebrauch tritt in Kraft
  • 2015 Mastergenehmigung für Sportboote tritt in Kraft

Der Tagebau Zwenkau ist Geschichte, der Zwenkauer See Gegenwart und Zukunft.